Kickers holen sechs Punkte in der Ferne

 

In der Oberpfalz schön spielen? Na ja, dass können wohl wenige Zuschauer sagen wenn sie dort den Sportplatz verlassen. Was aber nicht heißen soll, dass es nur auf die Knochen geht. Also, Hauptsache drei Punkte eingetütet und wie diese zu zustande kamen interessiert am Montag höchstens noch die beiden Trainer. Die Kickers waren zwar spielbestimmend, doch auch der Gastgeber hatte durchaus seine Chancen das ein oder andere Törchen zu erzielen Einmal rettete die Latte nach einem unberechtigten Freistoß und das andere Mal unser bestens aufgelegter TW Lukas Sourek mit einem blitzsauberen Reflex. Die beiden Kickerstore waren mit das sehenswerteste in diesem Spiel. Einmal stieg unser „Oldie“ Alex Terehof im 16er, nach Eckball von „Tolli“ Karatas, am höchsten und beim wichtigen 2:0 zu Beginn der zweiten Hälfte wurde das Leder schön direkt von „Ecko“ Keles über Alex Terehof zu Petr Pleva gespielt, der keine Mühe hatte den Treffer zu erzielen. Am Ende war sogar noch ein höherer Sieg möglich. Mit diesem Ergebnis, in einem wahrlich nicht schönem Spiel, können die Kickers und ihr zahlreicher Anhang mit stolzer Brust drei Punkt mit nach Hause nehmen. Eines aber darf mal nicht unerwähnt bleiben. Ein Schiedsrichter hat auch die Aufgabe einen Stürmer zu schützen und ihm nicht unbedingt nach dem x-ten Foul zu verwarnen. Es grenzt schon an Unglaubliches was unser Kapitän Waldi Schneider „auf die Socken“ bekommt. Scheinbar können sich die Gegenspieler nicht anders helfen. Nur hier ist auch der SR gefragt einmal energisch einzugreifen. Klar Fußball ist kein Halma und Wehleitigkeit ist auch fehl am Platz, nur was zu viel ist zu viel.

 

Einen tollen Sieg durften bereits am Freitagabend unsere Kicker aus der „Zweiten“ feiern. Mit 5:1 Toren gewannen sie auswärts beim Tabellenvierten Poppengrün. Bereits in der ersten Hälfte legten Kevin Pratsch und „Ecko“ Keles mit der 3:0 Führung den Grundstock. Die zweite Hälfte war von wenig Höhepunkten gezeichnet. Nach einem unerlaubten Rückpass, bei dem ein Missverständnis zwischen Dominik Scharnagel und Armin Maisel voraus ging, verkürzte der Gastgeber zwar nochmals, doch am Ende machten Alex Schick und nochmals Kevin Pratsch alles klar.