Kickers ohne Mühe gegen Waldershof

 

Erfreulich auf Seiten der Kickers war erneut der große Zuschauerzuspruch beim Spiel Erster gegen Letzten. 100 Zuschauer pilgerten ins ACTIVA-Waldstadion und nicht wenige hofften dabei auf ein Schützenfest ähnlich wie beim 9:0 gegen Mähring. Bei manch einem Kickersspieler stand zu Beginn des Spieles scheinbar auch nur diese Frage im Vordergrund, denn man begann doch etwas überheblich. Dies nutzte der Gast auch gleich zur überraschenden 0:1 Führung durch die einzige Spitze Julian Schindler. Mit seinem Flachschuss konnte er den ansonsten wenig ge-prüften TW Armin Maisel überwinden. Die Walders-hofer zogen sich danach aber mehr und mehr in die eigene Hälfte zurück und versuchten mit Kontern zum Erfolg zu kommen. Doch nach dem Führungstreffer stand die Kickersabwehr besser und ließ im gesamten Spiel über nichts mehr anbrennen. Angriff auf Angriff rollte nun auf das Gästegehäuse. In der 24. Minuten dann der Ausgleich durch den agilen Tolga Karatas, dem bis zur Halbzeit weitere Treffer durch Fabian Bösel und Petr Pleva folgten. Die Kickers, die nun im sicheren Gefühl des Sieges einen Gang zurückschalteten um Kräfte für die kommenden Aufgaben zu schonen, hatten auch im zweiten Durchgang alles unter Kontrolle. Mit zunehmender Spielzeit schwanden die Kräfte der Waldershofer sichtlich. In der 72. Minute war es erneut Petr Pleva der einen Foulelfmeter problemlos im Netz unterbrachte und ein weiterer Heimsieg war unter Dach und Fach. Die Kickers hatten danach noch viele weitere gute Torchancen, die man gegen stärkere Gegner aber unbedingt machen muss. Zwei Tore gab es für die Zuschauer dann aber dennoch zu bejubeln. Lukas Rimböck und Waldemar Schneider zeigten für den Endstand 6:1 verantwortlich. Durch den erneuten Patzer der Mannschaften auf den Ver-folgerplätzen zeichnet sich derzeit nun ein Zweikampf an der Spitze zwischen dem VfB Arzberg und den Kickers ab. Bereits am kommenden Donnerstag müssen die Kickers zum Nachholspiel zum ATSV Tirschenreuth. Die sagten ja bekanntlich das Spiel am vergangenen Freitag wegen Unbespielbarkeit des Platzes ab. Augenzeugen allerdings berichteten das deren Mannschaft zeitgleich zum Spielbeginn auf dem Hauptfeld trainierte und in der Ober-pfälzer Presse von zahlreichen Ausfällen durch Schichtarbeiter geschrieben wurde. Über diese Unfairness sollte sich auch einmal die Kreisspielleitung Gedanken machen.