Interview mit Tom Lang

 

Es soll keine Neujahrsansprache unseres 1. Vorsitzenden Tom Lang (Bild) an die Mitglieder der Kickers sein. Wir haben Tom gebeten das doch überaus erfolgreiche Jahr 2017 einmal aus seiner Sicht zu schildern und darüber hinaus auch ein Ausblick auf das Jahr 2018 zu wagen. Das gesamte Interview gibt es hier zu lesen. Viel Spaß!

Redaktion Homepage:

 

Hinter den Kickers liegt ein erfreuliches Jahr 2017 mit vielen Höhepunkten, die wir nochmals in unserem Jahresrückblick eindrucksvoll aufführten. Was hat Deiner Meinung nach dazu beigetragen das dieses Jahr so erfolgreich war?

 

Tom: 

Das ist der Erfolg der ganzen Kickers-Gemeinde. Jeder einzelne hat hierzu seinen Beitrag geleistet. Die Dynamik die in unserem jungen Verein herrscht ist wirklich großartig und unbeschreiblich. Ein Rückblick dieser Art macht einem erst bewusst, welch tolles (sportliches und gesellschaftliches) Jahr wir Kickers in 2017 hatten.

 

Redaktion Homepage:

Die Kickers haben zum Ende des Jahres 2017, nach nur drei Jahren seit der Gründung, bereits 281 Mitglieder mit einem unglaublichen Altersdurchschnitt von nur 26,49 Jahren. Auch in den sozialen Netzwerken erreichen die Kickers mit ihren Meldungen bereits fast 600 Personen. Machen Dich als ersten Vorsitzenden diese Zahlen nicht richtig stolz?

 

Tom:

Ich bin extrem stolz, was wir gemeinsam in den letzten knapp drei Jahren geschaffen haben. Dieses Gefühl ist für mich nicht in Worte zu fassen.

Ich mit meinen 37 Jahren bin somit ein „alter Hase“ in unserem Verein. Dieser Altersdurch-schnitt spiegelt unsere tolle Jugendarbeit wieder. Ein Dank gilt speziell unseren ehrenamt-lichen Trainern und Betreuern, die für die Kleinen voller Leidenschaft Sensationelles leisten.

Das Feedback speziell bei unseren Kleinsten (Mini-Kickers, F- und E-Junioren) ist beeindruckend. Hier wird seit unserer Gründung ca. 70 „neuen“ Kindern Woche für Woche der Spaß am Fußballsport vermittelt.

 

Redaktion Homepage:

Was bedeuten Dir persönlich die drei ersten Tabellenplätze der erwachsenen Herren- und Damenteams?

 

Tom:

Neben unserer tollen Nachwuchsabteilung ist selbstverständlich der Seniorenbereich ein Aushängeschild für unseren Verein.

Auch hier wird Sensationelles geleistet. Unser Trainer der 1. Mannschaft Jakob Schleicher schafft es kontinuierlich, dass unsere Mannschaft nicht nur einen sehenswerten, sondern – unabhängig von der Liga - auch erfolgreichen Fußball zeigt. Dies zeigt auch der Zuschauer-schnitt von 160 bei unseren Heimspielen. Hier ist das Toto-Pokal-Spiel gegen Röslau von der wahnsinnigen Kulisse von 400 Zuschauern gar nicht berücksichtigt. Es macht einfach Spaß, der Mannschaft zu zusehen.

Auch unser 2. Herrenteam spielt eine unglaubliche Serie. Der Zweikampf um die Meister-schaft mit dem TSV Brand wird bis zum Ende spannend bleiben und beim direkten Aufein-andertreffen seinen Höhepunkt finden. Es ist überaus wichtig, dass wir hier kurzfristig in die Kreisklasse kommen. Leider gibt es in A-Klasse sportlich gravierende Unterschiede, weshalb eine Liga höher für unser Team definitiv herausfordernder wäre. Großes Lob gilt hier Dominik Scharnagl, der Woche für Woche aus den unterschiedlichsten Voraussetzungen das Beste für das Team herauskitzelt.

Die Spielgemeinschaft unserer Damen mit dem ATV Höchstädt ist ein wahrer Glücksfall. Die Zusammenarbeit der Vereine funktioniert reibungslos und auch das Trainerteam um Martin Damrot macht einen klasse Job. Dies spielgelt sich im Tabellenplatz wieder.

 

Es könnte aktuell für unsere Seniorenteams kaum besser laufen.

 

Redaktion Homepage:

Natürlich schaut alles auf die erwachsenen Kickers. Was aber nur wenigen bewusst ist, ist die immer stärker auftretende Nachwuchsarbeit. Mittlerweile spielen vier eigenständige Teams bei den Kickers und vier Teams in einer SG mit dem FC Schönwald. Was bedeutet Dir die Nachwuchsarbeit bei den Kickers und welchen Stellenwert räumst Du dieser Arbeit ein?

 

Tom:

Wie eingangs bereits erwähnt sehe ich in der Jugendarbeit die elementare Basis für unseren bzw. für jeden Verein. Bei einem Altersschnitt von 26,49 Jahren sehe ich sehr erfreulich in die Zukunft unseres Vereins. Auf Lorbeeren ausruhen ist aber auch nicht. Wünschenswert wäre natürlich, dass wir jeden Jahrgang eigenständig besetzen könnten. Eine nachhaltige Nach-wuchsarbeit ist meiner Meinung nach die größte Herausforderung für uns und natürlich jeden Verein.

 

Redaktion Homepage:

Sitzt Du eigentlich schon zu Hause vor der Glaskugel um zu sehen was das Jahr 2018 für die Kickers mit sich bringt oder lässt Du Dich einfach überraschen?

 

Tom:

Man kann das Schicksal durchaus in die eigenen Hände nehmen. Eine Portion Glück schadet dabei sicher nicht.

Es wird selbstredend ein sehr spannendes Jahr 2018 für die Kickers werden.

Wichtig ist jedoch, dass man Ziele und Visionen hat, da man nur so, auf diese hinarbeiten und erreichen kann.

 

Redaktion Homepage:

Was sind Deine Wünsche und Ziele im Kreis der Kickersfamilie für 2018?

 

Tom:

Sportlich wünschenswert wären sicher drei Aufstiege. Bis dahin sind aber noch jede Menge Einsatz, Leidenschaft und natürlich Punkte notwendig J

Um unsere beispiellose Erfolgsgeschichte auch in Zukunft weiter zu schreiben, ist es unabdingbar, für alle Bereiche weitere ehrenamtliche Helfer zu finden. Für unser tolles und engagiertes bestehendes Team ist der schnelle Aufstieg/das Wachstum der Kickers kaum noch handelbar. Hier weitere helfende/unterstützende Hände zu finden, ist eine große Herausforderung für unseren Verein.

 

Leider ist das knappste Gut die Zeit, so dass ich mir abschließend einfach „mehr Zeit“ wünschen würde.

 

Ich möchte mich zum Schluss noch einmal sehr herzlich bei allen Helfern, Gönnern, Fans, Sponsoren, Spielern, Betreuern, Trainern usw. für die unglaubliche Unterstützung bedanken. Jeder einzelne von uns kann und sollte stolz sein, was wir gemeinsam in unserem Verein die letzten 3 Jahre geschaffen haben. Das ist sensationell.

Vielen lieben Dank hierfür.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Tom für das Interview und wünschen uns mit ihm, dass die Wünsche an die Kickers für 2018 in Erfüllung gehen.