Kickers starten in die Freiluftsaison

Servus Fußballfans! Der Winter ist vorbei!!! Ja, auch wenn sich ab und an nochmal eine paar Schneeflocken ver-irren, so ist dies für unsere Kickers kein Grund mehr zu kneifen. Jetzt geht es wieder los und wir zählen auf Euch! Wir wollen es nur noch einmal in Erinnerung bringen. Drei Teams mit erwachsenen Spielern spielen bei den Kickers Fußball. Die erste Herrenmannschaft steht in der Kreisliga Süd an der Tabellenspitze, die zweite Herrenmannschaft steht in der A-Klasse Süd an der Tabellenspitze und unsere Damen ebenfalls in der Kreisliga. D.h. mit eurer Unterstützung können wir einmaliges bei den Kickers schaffen und Geschichte schreiben. Drei Meistertitel und drei Aufsteiger, dass wäre es doch, oder? Also auf geht’s ins ACTIVA Waldstadion. Am kommenden Samstag und Sonntag treten unsere Herren jeweils um 15.00 Uhr an. Sa. in der Kreisliga Süd gegen den SV Steinmühle und So. in der A-Klasse gegen die SG Poppenreuth/Fuchsmühl. Wir freuen uns auf Euch und zur Einstimmung findet Ihr unten stehend ein sehr interessantes und exklusives Interview, welches wir mit unserem Herrentrainer Jacob Schleicher führen durften. Viel Spaß beim Lesen und auf ein Wiedersehen am Wochenende im ACTIVA-Waldstadion!

 

Redaktion Homepage: Jacob, deine Mannschaft hat während der Winterpause an einigen Hallenturnieren teilgenommen, die sehr erfolgreich abgeschlossen wurden. Wie ist Dein Fazit zur Hallensaison?

 

Jacob Schleicher: Ich denke wir haben mit dem Gewinn des Hochfrankenturniers das maximale in der Halle erreicht und alle im Verein sind überaus stolz auf diesen Pott, zu mal der Veranstalter unser Nachbarverein ist. Ich habe eine ganze Woche Bier aus diesen Pott getrunken, das hatte einfach einen besonderen Geschmack. Aber auch die Stadtmeister-schaft haben wir sehr ernst genommen und wollten unbedingt den Sieg.

 

Redaktion Homepage: Der Fußballverband will ja auf „Biegen und Brechen“ den Futsal-Fußball den Vereinen aufreden. Vielen wehren sich dagegen und setzen lieber auf den alt bewährten Hallenfußball. Wie ist Deine Meinung dazu auch im Hinblick auf den Fußballnach-wuchs?

 

Jacob Schleicher: Der klassische Hallenfußball mit Bande und großen Toren ist für Spieler viel dynamischer und attraktiv für Zuschauer. Der Verband will mit dem Futsal die technische Sensibilität forcieren und liegt hier auch nicht falsch. Leidtragende sind eher die Schiris, während Körpersprache in den Futsalregeln so gut wie nicht erlaubt wird, ist es im klass-ischen gerade umgekehrt. Man sollte beides beibehalten und den Vereinen überlassen welche Art sie in den Turnieren wählen möchten. Ich bevorzuge eher den klassischen Hallenfußball.

 

Redaktion Homepage: Kaum ein anderer Verein hat so früh wieder mit der Vorbereitung auf die ausstehenden Rückrundenspiele angefangen wie Dein Team. Hast Du Besonderes vor oder was steckt hinter diesem Programm?

 

Jacob Schleicher: Egal wie langsam man geht, Hauptsache man bleibt nicht stehen. Unter diesem Motto müssen wir hart arbeiten und immer weitermachen. Dazu haben wir die Mög-lichkeit zweimal pro Woche auf Kunstrasen zu trainieren und das nutzen voll und ganz aus. Wir wollen gehobenen Fußball spielen also müssen wir diszipliniert zu Werke gehen. 

 

Redaktion Homepage: Wie warst Du mit dem Vorbereitungstraining zufrieden?

 

Jacob Schleicher: Wir trainieren unter professionellen Bedingungen und das macht allen Spielern Spaß. Die Trainingsmoral ist immer gut und wir haben zwischen 18 und 25 Leute am Training. Aktuell haben wir allerdings eine längere Verletztenliste mit kleineren Blessuren, das ist aber völlig normal bei einer harten Vorbereitung. Bis zum Punktspielstart sollten alle Mann fit sein.

 

Redaktion Homepage: Die Vorbereitungsspiele, auch gegen Bezirksligisten, verliefen ja viel-versprechend. Siehst Du das auch so?

 

Jacob Schleicher: Egal wer der Gegner in der Vorbereitung ist, es ist für mich kein Maßstab. Ich bewerte Vorbereitungsspiele wie Trainingseinheiten. Interessant wird es erst dann, wenn es um Punkte geht. Ich mache mir nach den Vorbereitungsspielen keine weiteren Gedanken.

 

Redaktion Homepage: Ein früherer Funktionär hat mal in einer ähnlichen Tabellensituation in der sich Deine Mannschaft befindet vom „Schaulaufen“ für den Rest der Saison gesprochen. Kannst Du Dich damit anfreunden und Dich schon jetzt etwas zurücklehnen?

 

Jacob Schleicher: Das wäre überaus arrogant so etwas zu behaupten. Jedes Spiel muss ge-spielt werden und wir müssen uns die nötigen Punkte noch erkämpfen. Geschenke kriegen wir nicht, vor allem sind gegen uns die Gegner besonders motiviert. Die Kreisliga ist mit Mannschaften gespickt die ohne weiteres BZL spielen könnten.

 

Redaktion Homepage: Was ist Dein Ziel für die restlichen Spiele in der Kreisliga und was erwartest Du von Deinem Team?

 

Jacob Schleicher: Wir trainieren und wir spielen um zu siegen. Sollte es kein Sieg werden dann haben wir eben wieder etwas dazugelernt. Natürlich wenn man da oben steht möchte man gerne den Platz an der Sonne bis zum Ende beibehalten. Der Weg dorthin ist aber noch lange. Wir dürfen keinen Gegner unterschätzen und müssen Gas geben. Im Sturm haben wir uns mit Tomas nochmals gut verstärkt und die Vorbereitungsspiele haben gezeigt das wir vorne richtig Betrieb machen können.

 

Redaktion Homepage: Wie siehst Du die Entwicklung der Kickers auch im Hinblick auf die zweite Mannschaft, unsere Damen SG und unseren Nachwuchs? Es winkt ja durchaus ein „Tripple“.

 

Jacob Schleicher: Die allgemeine Entwicklung des Gesamtvereins muss im Vordergrund stehen und dafür benötigt man verrückte Leute. Tom Lang und ich denken professionell und ziehen mit unseren gesteckten Zielen zeitlich wie auch finanziell an einem Strang. In der Praxis trainiere ich auch die zweite Mannschaft, Dominik Scharnagl übernimmt bei den Spielen die Verantwortung. Ein Aufstieg wäre vor allem für unsere ambitionierten Spieler ein Vorteil, die den Sprung in den ersten Mannschaftskader nicht gleich schaffen. Ich beobachte die sportliche Entwicklung aller Mannschaften der Kickers und auch den Damenfußball und freue mich über deren Erfolge. Vom Damenfußball könnten allerdings manche Herrenmann-schaften in Sachen Motivation und emotionaler Hinsicht etwas lernen.  Dies zeigt einmal mehr die Mannschaftsübergreifende sportliche Qualität und Nachhaltigkeit der Kickers.

 

Redaktion Homepage: Mit Vincent Klier hat ein Eigengewächs, der noch A-Junioren spielbe-rechtigt ist, den Weg von der SpVgg Bayern Hof zurück zu den Kickers gefunden. Auch Lukas Wolf, Lukas Rimböck und Jan Kempe sind sehr junge Spieler die zum Teil noch A-Junioren spielen, die aber schon ins Team der ersten Herrenmannschaft hinein schnuppern und schon viele Einsatzzeiten bekommen. Ist das ein Zeichen, dass entgegen der Meinung vieler Außenstehender, der Nachwuchs bei Dir genauso seine Chancen hat wie etablierte Spieler und was erwartest Du von den jungen Spielern?

 

Jacob Schleicher: Kickers Selb hat noch keine A-Jugendspieler aus seinem Nachwuchs hervorgebracht, da es den Verein erst gerade drei Jahre gibt. Die aktuellen Jugendspieler kamen vom FC Selb zu den Kickers.  Einheimische Stammspieler wie Özgür Keles, Tolga Karatas, Waldi Schneider, Fernando Redondo, Armin Maisel, Lukas Rimböck sind alles Selber Jungs. Selbst ein Petr Pleva, der seit seinem 18ten Lebensjahr in Selb spielt und hier beruflich tätig ist, gehört für mich zur einheimischen Garde.  Mir ist es völlig gleich woher der Spieler kommt solange er den Willen und die richtige Einstellung mitbringt. Es gibt Talente die durchaus Qualität haben, jedoch körperlichen Aufwand weitestgehend vermeiden möchten. Die Ver-gangenheit hat aber auch gezeigt das ambitionierte Talente hingegen oft im Jugendalter dem Verein den Rücken kehren um höherklassig zu spielen. Ein Lukas Rimböck hätte den Verein schon längst verlassen, wenn es Kickers nicht in dieser Stärke geben würde. Unsere Jugend-abteilung leistet eine grandiose Arbeit und es werden in den nächsten Jahren sicher gute Nachwuchsspieler ausgebildet. Sollte die Erste Mannschaft dann auch noch höherklassig spielen, ebnet sie dem Nachwuchs eine anspruchsvolle Plattform im Herrenfußball, der ihren sportlichen Ansprüchen entsprechen könnte.

 

Redaktion Homepage: Wenn es schon mit der Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga klappt, was sind dann Deine weiteren Ziele mit den Kickers?  

 

Jacob Schleicher: Ich habe mich jetzt erstmal bereit erklärt unseren Vorstand Tom Lang zu entlasten und übernehme das Thema Marketing. Des Weiteren kümmere ich mich zusätzlich noch um das Platzgeschehen. Diese Aufgaben stehen bei mir auf der Agenda ganz oben.

 

Wir danken unserem Jacob dafür, dass er sich die Zeit genommen hat unsere Fragen zu beantworten und somit den Fans und Lesern seine Philosophie bei den Kickers näher zu bringen und diese zu verdeutlichen. Wir wünschen ihm und auch allen Fußballern bei den Kickers für die kommenden Spiele viel Spaß, viel Erfolg und vor allem verletzungsfreie Spiele.