Veni, Vidi, Vici - Er kam, sah und siegte

Nein, dies ist natürlich etwas übertrieben, fiel mir als „Schreiberling“ aber eben so ein. Dennoch hat es schon ein „Gschmackl“ wie man in Bayern pflegt zu sagen. Plötzlich stand der Mannschaftskapitän und "Leitwolf" Waldi Schneider wieder da, was vor allem die Nachwuchsspieler unheimlich freute. Sie rannten überall herum und riefen „Hast Du schon gehört? Der Waldi ist wieder da!“ Die Freude bei Kids war genau-so unübersehbar wie bei den wenigen Fans und auch bei den Spielern. Unten stehend die Zeilen zum Spiel. Neben den Herren gab es aber vom Freitag bis Sonntag noch weitere wichtige Spiele für die Kickers. Ein gutes Spiel zeigten die A-Junioren am Freitag gegen den Tabellenführer Oberes Egertal. Immerhin führten sie zur Pause ersatzgeschwächt überraschend 3:2.

 

Am Ende ging ihnen buchstäblich die Luft aus, so dass die Gäste zu einem sicheren 5:3 Erfolg kamen. Große Freude bereiteten die E-Junioren ihren Trainern beim souveränen 6:2 Erfolg in Tröstau. Immer besser wird hier das Kombinationsspiel. Auch die F-Junioren bestritten zwei Spiele im Waldstadion gegen Gefrees und Nagel. Wie immer ist das "Gewusel" wunderschön anzusehen und das Ergebnis spielt am Ende eine unterge-ordnete Rolle. Wichtig ist wie immer das ALLE SPIELEN und ALLE SPASS haben und dies garantieren die Kickers! Unsere Damen SG musste auswärts beim FC Konradsreuth antreten. Dieses Spiel war die Hauptprobe vor dem Pokalendspiel am 01.05 gegen den gleichen Gegner. Und die Damen lösten die Aufgabe auch ohne ihren Trainer mit Bravour. 6:0 auswärts schlugen sie zu und bleiben somit weiterhin ungeschlagen in diesem Jahr. Mit dem gleichen Ergebnis besiegte die zweite Herrenmannschaft um Trainer Scharny die SpVgg Weißenstadt und bleibt somit den Brandnern im Kampf um den Titel auf den Fersen. Zusätzlich gewann die D-Junioren SG in Schönwald mit 3:2 gegen die SG Regnitzlosau II.

 

Der Bericht vom Kreisligapunktspiel. Die eigenen Fans waren berechtigt sauer auf den Auftritt der Kickers Akteure bei der 1:4 Niederlage im Nachholspiel beim VFC Kirchenlamitz unter der Woche. Daher kamen zu diesem Spiel lediglich 60 Zuschauer, was einen Minusrekord für die Kickers in dieser Saison bedeutet. Aber Ja, dies haben sich die Spieler selbst eingebrockt. Die selbst und natürlich die Zuschauer waren gespannt wie die Mannen von Trainer Jacob Schleicher dies wegstecken. Und es dauerte schon ein gute halbe Stunde bevor man zählbares auf seinen Seiten verbuchen konnte. Die Abwehr war diesmal wesentlich präsenter und aktiver bemüht das Flügelspiel anzukurbeln. Zu Gute kam den Kickers das Mitwirken ihres Kapitäns Waldemar Schneider der nach einer „Auszeit“ wieder im Kader stand und dem Spiel sichtbare Sicherheit vermittelte ohne zunächst selbst im Mittelfeld bzw. im Zentrum aufzutauchen. Die Gäste aus Mitterteich, die wahrlich keine gute Rückrunde spielen hatten im gesamten Spiel nur einen Torschuss zu verzeichnen, den TW Armin Maisel locker wegfausten konnte. Das überfällige 1:0 für die Kickers erzielte Kura nach einer schönen Hereingabe. Zu diesem Zeitpunkt hätte man eigentlich höher führen müssen. Ein herrliches Tor gelang im zweiten Durchgang „Oldie“ Alex Terehof, der dem guten Keeper der Stiftländer keine Chance ließ. Nach dem 3:0 durch ein Eigentor war „die Messe an diesem Tag gelesen“, denn Mitterteich hatte keine Mittel gefährlich zu werden. Kurz vor dem Ende, dann der Auftritt des „verlorenen Sohnes“ Waldemar Schneider, der es doch mal versuchte, zwei Mann umkurvte und aus 18m genau in den Winkel traf. Der Jubel über den Sieg hielt sich bei den Kickers in Grenzen, denn der Stachel der liegen gelassen Punkte aus den letzten Spielen sitzt noch immer tief. Dennoch ist durch das Mitwirken von Waldemar Schneider ein sichtbarer Ruck durch das gesamte Team gegangen.