Die Kickers und der Fußballgott

So langsam sollte Spielertrainer Dominik Scharnagel darüber nachdenken, ob er nicht mal mit seinen Mannen den Sonntagsgottes-dienst besucht. Nach dem zweiten Spiel in Folge mit einem Last-Minute-Sieg wäre es sicher angebracht dem Fußballgott mal Danke zu sagen. Auch SpVgg Spielertrainer Marc Sommer wird bestimmt zu diesen Gottesdienst mitgehen.

 

Das Derby gegen die SpVgg Selb 13 hat, trotz der frühen Führung der Gäste durch einen Elfmeter von Spielertrainer Marc Sommer, für die Kickers gar nicht so schlecht begonnen. Der Ball lief sehr gut durch die Reihen und so kam man im ersten Durchgang auch zu guten Chancen. Ein

 

strammer Schuss von Tolga Karatas brachte den verdienten Ausgleich und Dominik Schar-nagel stieg nach einem ruhenden Ball am höchsten. Weitere Chancen u.a. durch Alex Terehof wurden aber nicht genutzt. Als dann Marc Sommer auf der Linie mit einem sehens-werten Hechtsprung, verbunden mit einer tollen Handabwehr, auf der Linie klärte, „versemmelte“ Tom Zitterbart den fälligen Strafstoß neben das Tor. Entscheidend für den weiteren Spielverlauf allerdings die undiskutable SR-Entscheidung. Er ließ nach dem Hand-spiel schon die rote Karte aus der Hose blicken und hatte dann wohl keine Lust einen Bericht zu schreiben und beließ es bei Gelb. Diese Entscheidung war nicht nur falsch, sondern auch noch entscheidend für das 2:2 der SV im zweiten Durchgang. Marc Sommer bereitete diesen Treffer vor, den Martin Leupold mit seinem ersten Ballkontakt verwandelte. Die SV war da-nach die spielbestimmende Mannschaft. Von den Kickers kam nichts mehr. Doch dann die 94.min. Ein Freistoß ging durch „Freund und Feind“ durch und der kleinste Akteur am Rasen Daniel Müller versenkte per Kopf zum vielumjubelten Siegtreffer für die Kickers, die auch an diesem Tag das nötige Glück hatten.