Kickers holen wertvolle Punkte

 

Ein perfektes Osterwochenende gab es für den Bezirksliga-Spitzenreiter Kickers Selb. Nach dem Pflichtsieg über den Tabellenletzten FSV Bayreuth und den gleichzeitigen Aus-rutschern der Verfolger vom Samstag nahmen die Schütz-linge von Spielertrainer Martin Damrot am Montag auch die Hürde beim Nachholspiel in Oberkotzau und bauten damit ihren Vorsprung auf neun Punkte aus. Ausschlaggebend für den klaren Sieg war die Phase zwischen der 20. und der 27. Minute, nachdem die Anfangsphase ausgeglichen verlaufen war. Kickers-Torjäger Petr Pleva nutzte eine Unentschlossen-heit

 

 

des Oberkotzauer Torhüters Johannes Becher und köpfte zur Selber Führung ein. Kurz darauf war Cem Parlakkilic bei einer Hereingabe mit dem Fuß zur Stelle. Die große Möglich-keit, schnell wieder ins Spiel zurückzukommen, ließen die Platzherren leichtfertig liegen und setzten den Ball alleine vor dem Tor neben den Pfosten. Stattdessen folgte auf der Gegen-seite der große Auftritt von Fabian Bösel. Erst wurde er im Strafraum elfmeterreif von den Beinen geholt. Der fällige Pfiff blieb jedoch aus, Bösel kam erneut in Ballbesitz und versenkte das Spielgerät im langen Eck. Bis zur Pause kontrollierten die Gäste das Geschehen.

 

Nach dem Seitenwechsel wirkte die Selber Hintermannschaft phasenweise nicht mehr so sattelfest. Oft rückte sie zu weit nach vorne und war dadurch verwundbar. So tauchten die Oberkotzauer ein zweites Mal mutterseelenalleine vor dem Tor auf, diesmal verhinderte der Pfosten einen Treffer. Auch ein Überzahlspiel brachte nichts ein. Jonas Zeidler rettete im Sechzehner als einzig verbliebener Abwehrspieler gegen drei Angreifer der SpVgg. Ansonsten machten die Oberkotzauer kaum etwas Zwingendes aus den sich bietenden Räumen. Für den Schlusspunkt sorgte der Schiedsrichter. Bei einem Handspiel der Gast-geber im Strafraum hätte es Elfmeter geben müssen, es folgte jedoch der etwas verfrühte Abpfiff. Angesichts des Ergebnisses war das den Kickers dann aber doch ziemlich egal.

 

 

 

Das Nachbarderby war für die Zuschauer kein Leckerbissen, welcher allerdings angesichts der Platzverhältnisse und des böigen Windes auch nicht unbedingt zu erwarten war. Auf beiden Seiten gab es die ein oder andere Torgelegenheit und es war durchaus ein 2:2 oder ein Sieg für einen der Kontrahenten möglich. Ein Remis war aber letztlich ein gerechtes Endergebnis. Dank der Schützenhilfe des FC Hohenberg-Schirnding, der beim Vorletzten ASV Wunsiedel 2 mit 6:5 die Oberhand behalten hat, durften sich die Kickers schließlich über einen Punktgewinn im Abstiegskampf freuen.