Das Derby in der Landesliga gegen Röslau wirft seine Schatten voraus - Interview mit dem 1. Vorsitzenden Stefan Specht

Ein für die Kickers abermals sehr erfreuliches und erfolgreiches Fußballjahr 2019 nähert sich dem Ende. Die Jugendmannschaften haben schon fast alle den Spielbetrieb beendet und sich in die warme Trainingshalle begeben (Trainingszeiten siehe Homepage „Teams“) und nur noch in der Kreisklasse und in der Landesliga Nord wird gespielt, sofern es das Wetter zulässt. Groß natürlich die Freude bei den Kickers, dieses Spieljahr mit einem großen Derby in der Landesliga zu beenden. Am kommenden Samstag, den 09.11. um 14.00 Uhr sind die Sportkameraden aus Röslau zu Gast im Thomas-Lang-Waldstadion. Grund genug über das Fußballjahr sowie natürlich auch über dieses Derby mit unserem 1. Vorsitzenden Stefan Specht ein Interview zu führen, welches wir unseren Fans und Freunden natürlich nicht vorenthalten wollen.

 

Homepage: Erstmals nach 40 Jahren spielt in Selb mit „Deinen“ Kickers wieder ein Verein in der Landesliga. Du, der jetzt seit diesem Jahr den Vorsitz des Vereins inne hat, musst doch da voller Stolz sein. Wie bist Du mit der sportlichen Entwick-lung, nicht nur mit der ersten Mannschaft, zufrieden?

Stefan Specht: Natürlich war die Freude riesengroß, als unsere erste Mannschaft in der vergangenen Saison nach der Winterpause eine unglaubliche Serie von acht Siegen in Folge hingelegt hat und bereits Ende April als Bezirksligameister und Landesligaaufsteiger festgestanden ist. Für mich per-sönlich hat sich damit quasi ein Kreis geschlossen, denn in den 1970iger Jahren war ich als kleiner Junge bei den Landesliga-Heimspielen des FK 09 Selb fast immer live dabei. Nach dem Abstieg im Jahr 1979 war Selb Jahrzehnte lang meilenweit von dieser Spielklasse entfernt.

Deshalb freut es mich umso mehr, dass die Kickers nun den Selber Fußball wieder dort hineingebracht haben. Bei der Gründung des Vereins vor viereinhalb Jahren wurde die Landesliga zwar als mittelfristiges Ziel ins Auge gefasst, doch dass das so schnell gegangen ist, ist schon sensationell und macht mich auch richtig stolz.

 

Insgesamt gesehen sehe ich bei der sportlichen Entwicklung noch Luft nach oben. Es war sehr wichtig, dass unsere zweite Mannschaft 2018 den Aufstieg in die Kreisklasse geschafft hat und nicht eine zu große Lücke zwischen beiden Teams klafft. Längerfristig gesehen halte ich jedoch ein Kreisligateam als Unterbau für den Landesligakader als erforderlich. Die laufende Saison zeigt allerdings, dass wir dafür noch nicht weit genug sind. Auch im Jugendbereich gibt es Nachholbedarf. Einen ersten wichtigen Schritt in die richtige Richtung sehe ich hier in der Zusammenarbeit mit der SpVgg Selb 13, die es seit Beginn dieser Saison von den A- bis zu den D-Junioren gibt. Damit werden Kräfte gebündelt, um höhere Spielklassen in Angriff nehmen zu können. Der Sprung von der Junioren-Kreisgruppe in die Herren-Landesliga wäre schließlich für jeden A-Jugendspieler eine Her-kulesaufgabe.

 

Homepage: Als perfekter Fußballsachverständiger kannst Du die Vorrunde der ersten Mannschaft in der Landesliga sicher am besten beurteilen. Wie bist Du mit dem bisherigen Verlauf der Saison zufrieden?

 

Stefan Specht: Obwohl es die ein oder andere Schwächephase gegeben hat, bin ich mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden. Man darf nicht vergessen, dass wir als Aufsteiger in einer stark besetzten Liga gelandet sind. 13 der 18 Klubs kommen aus dem Ballungsraum Nürnberg/Fürth/ Erlangen, wo ganz andere Voraussetzungen herrschen als hier bei uns. Der Traumstart mit vier Siegen hat natürlich eine riesengroße Euphorie ausgelöst und viele von einer Fortsetzung des bisherigen Durchmarsches träumen lassen. Meine Vorstandskollegen und ich haben sich dadurch aber nicht blenden lassen und wir sind auf dem Boden der Tatsachen geblieben. Deshalb haben wir uns auch durch Rückschläge nicht aus der Ruhe bringen lassen. Mit unserem aktuellen sechsten Tabellenplatz liegen wir absolut im Soll.

 

Homepage: In der breiten Öffentlichkeit wird natürlich auch über die Infrastruktur rund um das Thomas-Lang-Waldstadion diskutiert. Gibt es hierzu innerhalb des Vereins Pläne diese z.B. mit zweitem Spielfeld, Parkplätzen usw. zu verbessern?

 

Stefan Specht: In Sachen Parkplätze sind uns leider die Hände gebunden, da die benachbarten Grundstücke der Stadt Selb bzw. dem bayerischen Staatsforst gehören. Es existiert ein Plan der Stadt Selb, gegenüber von unserem Vereinsheimeingang einen Parkplatz mit knapp 100 Stellplätzen zu errichten, doch der scheint erst einmal wieder auf Eis zu liegen. Wegen einer Vergrößerung unseres Nebenplatzes machen wir uns selbstverständlich Gedanken, weil diese Maßnahme dringend erforderlich ist. Es steckt allerdings alles noch in der Anfangsphase, spruchreif ist aktuell noch gar nichts.

 

Homepage: In der Vorrunde der Landesliga konnten die Kickers bei ihren Derbyauftritten in Röslau und in Mitterteich die Kassen des Gastgebers ganz schön voll machen. Was erwartest Du jetzt zum ersten Heimderby am kommenden Samstag gegen Röslau?

 

Stefan Specht: Von Zuschauerzahlen wie bei den Hinspielen in Röslau oder Mitterteich zu träumen wäre vermessen. Beide Partien wurden unter der Woche ausgetragen. Das waren Tage, an denen weit und breit kein anderes Fußballspiel stattgefunden hat. Und gerade am zweiten Spieltag in Röslau war die Neugierde riesengroß, dazu hat das Wetter optimal gepasst. Wir müssen hingegen erst einmal die Daumen drücken, dass wir Samstag ein halbwegs passables Fußballwetter haben. Außerdem sind in unserem Landkreis zeitgleich einige Kreisliga- und Kreisklassenderbys angesetzt, so dass sich der Besuch aus den Reihen der Nachbarvereine in Grenzen halten wird. Mit einer Zuschauerzahl zwischen 300 und 400 wäre ich daher schon zufrieden.

 

Homepage: Bekanntlich sind Derby’s das „Salz in der Suppe“ einer jeden Sportveranstaltung. Die Vorfreude auf das Spiel gegen Röslau ist schon spürbar. Was sind Deine Erwartungen zu diesem Spiel?

 

Stefan Specht: Ich erwarte ein Kampfspiel, bei dem die Röslauer alles daran setzen werden, unserer Mannschaft das Leben richtig schwer zu machen. Nach dem Sieg am vergangenen Samstag in Großschwarzenlohe, wo wir quasi mit dem letzten Aufgebot angetreten sind, bin ich jedoch guter Dinge, dass wir auch diesmal dagegenhalten werden und zudem die spielerischen Mittel finden werden, um am Ende erfolgreich zu sein.

 

Homepage: Abschließende Frage: Was ist Dein Tipp für dieses Spiel?

 

Stefan Specht: Wir gewinnen 3:0.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich bei unserem rührigen ersten Vorsitzenden und drücken natürlich die Daumen, dass sein Tipp aufgehen wird. Für die Zukunft wünschen wir ihm und seinen Vorstandskollegen weiterhin ein gutes Miteinander und eine glückliche Hand bei allen Entscheidungen für die Zukunft der Kickers.

Kickers Selb e.V.

Adresse Postfach:

Postfach 1603

95090 Selb

 

Adresse Thomas-Lang-Waldstadion:

Kastanienweg 52

95100 Selb

 

E-Mail: kickers-selb@t-online.de

E-Mail: info@kickers-selb.de

 

Unsere Erfolge

2015 Meister A-Klasse

2016 Meister Kreisklasse

2017 Meister Kreisliga

2018 Meister Bezirksliga

Kickers folgen!

Kickers Selb - Verein und Herren

Kickers Selb auf Instagram

@kickers_selb

SG A.TV Höchstädt -
Kickers Selb

Frauen